Bücher über “Der Ursprung der Welt”

414-OtGFvnL._SX364_BO1,204,203,200_Beginnend mit seiner Entstehungszeit, bis in die Gegenwart ist viel geschrieben worden über das Gemälde “Der Ursprung der Welt” von Gustave Courbet. Die Werke reichen dabei von zeitgenössischen Schmähschriften, bis zu umfangreichen wissenschaftlichen Arbeiten aus der Gegenwart. Eine konkrete Empfehlung abzugeben welches Buch oder welche Bücher man lesen sollte um sich näher in dieses Werk einzuarbeiten kann nicht gegeben werden, da die Werke sehr unterschiedliche Ausgangssituationen haben, verschiedene Ansätze verfolgen und oft nicht in allen Sprachen verfügbar sind. Um ein paar dieser Faktoren aufzuzeigen und wenigstens einen groben Überblick zu geben seien hier ein paar Anhaltspunkte aufgezählt.

Aufmerksamkeit bis in die Gegenwart

Das letzte mal als “Der Ursprung der Welt” von Gustave Courbet mediale Aufmerksamkeit genoß und wieder kontroverse Meinungen über sein Werk aufeinanderprallen lies war im Jahr 2013. Das französische Magazin Paris Match und das deutsche Magazin Spiegel berichteten darüber das die Frage wer für das Bild Model gelegen haben soll nun gelöst ist. “Der Ursprung der Welt” ist nach Meinung der Journalisten dieser Magazine kein eigenständiges Bild, sondern wurde aus einem viel größeren Gemälde des Malers herausgeschnitten. Zum Beweis für ihre These führen die Journalisten den Fund eine Gemäldes an, welches einen Frauenkopf zeigt, von Gustave Courbet gemalt sein könnte und von der Größe und den Proportionen her ungefähr mit “Der Ursprung der Welt” zusammenpassen würde. Sie schließen daraus das beide Gemälde aus einem großen Gemälde welches eine liegende nackte Frau zeigen könnte herausgeschnitten worden sein könnten. Die für den deutschen Artikel gewählte Überschrift „Berühmtes Courbet-Gemälde: Die Nackte hat jetzt ein Gesicht“ kommt jedoch ohne die Verwendung des Konjunktivs aus und vermittelt dem Leser das es sich um Tatsachen handelt. Europaweit wurde mit diesen Thesen eine solche Aufmerksamkeit erregt, dass sich das Museum d’Orsay genötigt sah die Artikel zurückzuweisen und als „hypothèses fantaisistes“ zu bezeichnen. Hier zeigt sich wie sehr das damals fast 150 Jahre alte Gemälde bis heute polarisiert und Aufmerksamkeit erregt.

Die vollständige Geschichte

Der deutsche Kunsthistoriker Günter Metken hat in seinem 1997 erschienenen Buch “Gustave Courbet, Der Ursprung der Welt” eine Art Standartwerk über das gemälde geschaffen, indem er die komplette Geschichte des Werkes von seiner Entstehung bis in die Gegenwart darstellt. Mit dem Buch kann man sich nicht nur einen vollständigen Überblick über das Gemälde selbst, sondern auch über die Skandale, Kontroversen und Verwirrungen verschaffen die es seitdem ausgelöst hat. Das Buch hat zwar einen kunsthistorischen Schwerpunkt, wendet sich aber nicht an ein wissenschaftliches Publikum. Daher ist es zu empfehlen wenn man sich umfassend mit dem Werk beschäftigen will.

Weitere Literatur zu “Der Ursprung der Welt”

Weitere aktuelle Literatur zu Gustave Courbets Werk “Der Ursprung der Welt” ist hauptsächlich in französischer Sprache erhältlich. Zu erwähnen seien hier ” L’origine du monde – Histoire d’un tableau de Gustave Courbet” von Thierry Savatier aus dem Jahr 1997 und der Zeitungsartikel “Le Musée d’Orsay dévoile – L’Origine du monde”, von Philippe Dagen, erschienen in: Le Monde, 21. Juni 1995